Heizen mit Pellets – die kluge Alternative

Das bisschen Holz für den Kaminofen kaufen wir heutzutage säckeweise oder hacken es gelegentlich auch selbst. Müssten wir aber auch das Holz für den kompletten Heizbedarf eines Jahres hacken, würden wir uns garantiert weigern. Viel zu anstrengend – und dann der Zeitaufwand! Nostalgie und Romantik am Kamin sind eins, eine funktionierende Heizung ohne weitere Mühen ein anderes. Man möchte im Winter am Thermostat drehen und es binnen Kurzem kuschelig warm haben. In der Regel arbeiten wir heute im Büro und haben keine Zeit mehr, uns um solche Dinge zu kümmern.

Dem kommt auch der moderne Trend zur Holzpelletheizung entgegen. Heutzutage Holz als regenerativen Brennstoff nicht zu nutzen, käme einer Sünde gleich – besonders angesichts der steigenden Preise und der versiegenden Vorräte anderer Brennstoffe. Mit der German Pellets GmbH als dem größten Produzenten von Holzpellets in Deutschland haben wir heute wieder die Möglichkeit, kostengünstig mit Holz zu heizen. Es wird jedoch in Form von Pellets angeliefert. Ein Pellet ist ein unter hohem Druck hergestellter Holzpressling, der aus Spänen und Sägemehl besteht. Diese fallen bei der Verarbeitung unbehandelter Hölzer aus deutschen Waldgebieten an. Man muss also keine Bäume fallen, um Holzpellets herzustellen. In dem leichten Holzpellet steckt viel Energie – und noch wichtiger ist, dass es sauber verbrennt. Achtet man darauf, nur Pellets mit DINPlus Zertifizierung zu kaufen statt Billigpellets aus dem Baumarkt, kann man weitgehend emissionsfrei und CO2-neutral heizen. Das bedeutet: Ein Pellet erzeugt beim Verbrennen nur soviel Kohlendioxid, wie der Baum, aus dem es besteht, im Laufe seines Lebens aufgenommen hat.

Das Pellet hat bereits seit langer Zeit in der Industrie als Brennstoff gedient, aber erst in den Achtzigern erfand jemand einen Brennofen, der auch für das private Heim geeignet war. Die Holzpelletheizung ist heute immer mehr im Kommen, weil viele Haushalte veraltete Heizsysteme haben. Wer ein solches Haus erbt, muss es in der Regel erst einmal sanieren und als Erstes die Heizung gegen eine effektivere austauschen. Wenn man schon die Gelegenheit hat, zu modernisieren, sollte man auch eine Heizung wählen, die kostengünstig und umweltfreundlich ist. In Kombination mit einer guten Isolierung – und beides gefördert vom Staat – wird man anschließend zukunftsfähig sein. Mit Holzpellets trifft man eine gute Wahl! Das Holzpellet spart nicht nur 25% Kosten gegenüber herkömmlichen Brennstoffen, sondern es verbessert auch die Klimabilanz. Niemand kann sich heute noch erlauben, mit nur begrenzt vorhandenen Ressourcen verschwenderisch umzugehen. Vor allem aber brauchen wir Brennstoffe, die die Umwelt nicht weiter belasten. Es liegt in unserer Verantwortung, ob wir sorglos leben können oder unser Leben mit Anhängigkeiten und Problemen belasten.

Tags: ,

Die Kommentare sind geschlossen.